Osteopathie Ebersberg Behandlung


Die Osteopathen gehen davon aus, dass die Gewebe des Körpers möglichst spannungsfrei sein sollten, damit alle lebenswichtigen Prozesse ungestört ablaufen können. Bei diesen Prozessen handelt es sich um die Mikroperfusion (Durchblutung in den kleinsten Gefäße), die das Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und Stoffwechselprodukte abtransportiert, den Lymphabfluss, die Kommunikation über Nerven und Botenstoffe (z.B. Hormone) und die freie Beweglichkeit aller Strukturen zueinander. Dabei ist Bewegung das zentrale Thema. Fast alle Prozesse im Körper laufen wellenförmig ab. Dazu ist Bewegung nötig: die Atmung; die Peristaltik im Darm; die Pulswelle, die sich über die Blutgefäße bis in die Kapillaren ausbreitet; die Übertragung der Nervensignale; die Ausschüttung von Hormonen und viele mehr.

Dabei ist das Bindegewebe von herausragender Bedeutung. Es bildet zugleich den stabilen „Rahmen“ unseres Körpers und gibt ihm Form und Zusammenhalt, und ermöglicht überhaupt erst die Kraftübertragung von einer Struktur zur anderen. Das Bindegewebe ist also gleichzeitig für die Statik (Haltefunktion) und die Dynamik (Beweglichkeit) unseres Körpers zuständig. Kein Wunder also, dass ein gut funktionierendes Bindegewebe so wichtig ist, damit alle Bewegungen in unserem Körper reibungslos und spannungsarm ablaufen können. Hier sind nicht nur die großen Bewegungen von Muskeln und Gelenken gemeint, sondern besonders die winzigen Bewegungen, die bewirken, daß unsere Blutgefäße sich ausdehnen können, dass Faszien frei gleiten, dass Organe im Bauchraum mobil sind. Ist diese Mikrobeweglichkeit gestört, kann dies die Homöostase (das Gleichgewicht aller Prozesse) im Körper stören und zu gesundheitlichen Problemen führen.

Dass auch das Bindegewebe erkranken kann und damit zur Ursache zahlreicher gesundheitlicher Probleme werden kann, hat mittlerweile auch die Schulmedizin erkannt. Mittlerweile sind manuelle Therapieverfahren wie die Osteopathie auch von vielen Ärzten und Wissenschaftlern anerkannt. Dabei sind die Hände als geschultes und feinfühligstes unserer Werkzeuge das einzige diagnostische Mittel des Osteopathen. Durch sanftes Abtasten mit Ausüben von minimalen Druck oder Zug wird die Mikrobeweglichkeit im gesamten Körper überprüft. Findet der Osteopath dabei Bereiche, in denen diese Mobilität des Gewebes gestört ist, spricht man von einer osteopathischen Störung. Dies ist nicht zu verwechseln mit einem schulmedizinischen Befund dieses Bereichs oder Organs. Hat z.B. die Leber eine osteopathische Dysfunktion, so bedeutet dies nicht, daß die Funktion des Organs gestört ist, sondern dass sich die Leber nicht frei zu ihrer Umgebung bewegen kann. Da sich die Leber aber bei jedem Atemzug mitbewegen muß, können Mobilitätsstörungen der Leber zu ihrer Nachbarschaft eine erhebliche gesundheitliche Einschränkung hervorrufen.

Bei der osteopathischen Behandlung versucht die Osteopathin, solche Störungen der Mikrobeweglichkeit in Zusammenarbeit mit dem Körper zu lösen. Dabei findet eine stetige Kommunikation zwischen den Händen des Therapeuten und dem Gewebe des Patienten statt. Ziel ist es, alle benachbarten Strukturen und Organe so einzustellen, dass ein möglichst spannungsfreier Zustand erreicht wird, in dem die freie Mobilität im Gewebe wieder möglich ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.